COMIN
ÜBER UNS

MISSION

Der Glaube und die Liebe Christi zeigen den Weg

Das Evangelium von Jesus Christus läßt keine Gewalt und Ungerechtigkeiten zu. Es war das Evangelium, das anfing, die Augen der Personen, Gruppen und Kirchen für die Geschichte Brasiliens zu öffnen. Von den 5 Millionen Indigenen Personen, die 1500 existierten, gibt es heute noch 897 Tausend. Die anderen wurden durch Waffen, Gift und Krankheìten ausgerottet.

Der COMIN bekennt, daß die lutherische Kirche, obwohl sie ein Opfer war, auch an dieser Sünde beteiligt war, und stellt sich als Zeichen der Buße im Auftrag der EKLBB/IECLB an die Seite der Indigenen Völker. Mit ihnen arbeitet und kämpft er darum, eine neue Realität zu schaffen, in der sie respektiert und geliebt werden, als vollberechtigte brasilianische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen geschützt leben, und ihre eigene Kultur und Geschichte geachtet sehen.

Der COMIN versteht seine Arbeit als die Teilnahme an einem Versöhnungsprozeß, der zum Dialog und zur Solidarität mit den Indigenen Völkern führt (2 Kor. 5,17-21).

Der COMIN führt seine Arbeit in der Hoffnung auf die Auferstehung durch und in der Bereitschaft, Zeichen des Reiches Gottes zu setzen.

Der COMIN vertraut darauf, daß der Glaube und die Liebe Jesu Christi dazu die Kraft geben und Wege zeigen werden.